SCHÖNE TRADITION - SPENDEN STATT SCHENKEN

UNSER WEIHNACHTSPRÄSENT AN SIE UNTERSTÜTZT EIN WICHTIGES, REGIONALES PROJEKT.

Auch 2020 hieß es wieder »Spende statt Geschenk«!
Wir bedanken uns bei unseren Kunden und Partnern für die angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem für uns alle sehr herausfordernden Geschäftsjahr 2020. Die Corona-Pandemie hat alle Bereiche, Branchen und Institutionen gleichermaßen herausgefordert – und gemeinsam müssen wir alle weltweit diese schwere Zeit bewältigen. Besonders betroffen sind hiervon auch soziale Einrichtungen und Vereine, die auf Spenden angewiesen sind, um dringend notwendige Geräte anzuschaffen. So haben wir zu Weihnachten – anstelle von Weihnachtspräsenten für unsere treuen Kunden – wieder ein soziales Projekt in unserer Umgebung unterstützt und versuchen damit eine direkte Folge der Corona-Pandemie zu lindern.

Das Projekt »Gelingende Kommunikation« beim Andreaswerk e. V.
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann das Büro für Leichte Sprache (Übersetzen von Texten in einfache und leichte Sprache) nicht in gewohnter Weise arbeiten. Viele Beschäftigte leben im Wohnheim und können daher nur in ihrer Kohorte arbeiten. Durch die Anschaffung von Laptops und der Nutzung von Microsoft Teams können die Beschäftigten mobil trotzdem für das Büro für Leichte Sprache arbeiten. Sie können dann ein Gerät mit zum Wohnheim nehmen und so aus dem Homeoffice in einer Videokonferenz an Übersetzungen arbeiten. 

Das ist das »Andreaswerk e. V.« in Vechta:
Das Andreaswerk fördert und betreut mit seinen durchweg staatlich anerkannten Einrichtungen und Diensten über 1.500 Menschen in und aus dem Landkreis Vechta. Dabei ist es ein Ziel, wohnortnah zu unterstützen. Um Menschen mit Beeinträchtigungen und ihren Familien möglichst optimale Hilfe und Lebensraum gewährleisten zu können, unterhält das Andreaswerk Einrichtungen im gesamten Landkreis. 

Fachbereiche und Angebote:

  • die Frühförderung in Vechta und Steinfeld,
  • eine integrative Krippe in Vechta sowie Krippen in Bakum, Steinfeld und Damme,
  • eine Kindertagesstätte in Damme,
  • zwei Sprachheilkindergärten in Bakum und Steinfeld,
  • drei Heilpädagogische Kindergärten in Vechta, Visbek und Steinfeld (inklusive integrativer Kindergartengruppen),
  • die Erich Kästner-Schule mit den Standorten Vechta, Damme und Visbek,
  • verschiedene Einrichtungen für Arbeit und Wohnen in Vechta, Lohne und Steinfeld, 
  • die Manufaktur in der Innenstadt von Vechta und das Café am Campus,
  • die Assistenz mit dem Familienunterstützenden Dienst 
  • und das Referat für bürgerschaftliches Engagement bietet allen, die ehrenamtlich tätig sein wollen, Unterstützung und Begleitung.

Rund 570 Mitarbeiter gehen an den verschiedenen Standorten ihrer täglichen Arbeit nach. Für rund 50 junge Frauen und Männer ist das Andreaswerk eine anerkannte Einsatzstelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (Bfd) und Dienstgeber für das freiwillige soziale Jahr. Außerdem bieten die Fachbereiche Möglichkeiten, ein Praktikum zu absolvieren. 

Das Andreaswerk ist ein eingetragener Verein und arbeitet seit 1969 nach dem Prinzip der Nachrangigkeit staatlicher Vorsorge in der Behindertenhilfe (Subsidiaritätsprinzip). Es ist dem Deutschen Caritasverband angeschlossen. (Quelle: Homepage Andreaswerk e. V.)