Spenden statt Weihnachtsgeschenke – wir machen mit!

SPENDEN STATT WEIHNACHTSGESCHENKE - WIR MACHEN MIT!

Spenden statt Weihnachtsgeschenke – wir machen mit!

Statt der üblichen Aufmerksamkeiten für unsere treuen Kunden haben wir das Geld dafür lieber einer regionalen und gemeinnützigen Organisation zukommen lassen, die uns sehr am Herzen – nämlich am „Löwenherz“ – liegt. Unsere Spende wurde bereits vor Weihnachten durch die Geschäftsleitung an das Kinderhospiz überreicht.
 

Kennen Sie das „Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz“?

Im „Kinderhospiz Löwenherz“ in Syke bei Bremen werden unheilbar erkrankte Kinder aufgenommen – gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern. Für sie stehen acht Pflegezimmer zur Verfügung, in dem auch persönliche Gegenstände Platz haben. Eltern und Geschwister werden in einem eigenen Familienbereich untergebracht, in den sie sich zurückziehen können. Die kranken Kinder und Jugendlichen können bis zu 28 Tage pro Jahr zu Löwenherz kommen. Hier erhalten sie liebevolle Unterstützung, sodass die Familie anschließend gestärkt und mit neuen Kräften wieder nach Hause zurückkehren kann.

Für die kranken Kinder ist „Löwenherz“ ein Ort, an dem sie Liebe und Geborgenheit erfahren – auch außerhalb ihrer eigenen Familie. Ein professionelles Team übernimmt die Versorgung. Die Eltern können sich so von ihrer täglichen Belastung erholen, das kranke Kind ist gut versorgt, die Geschwister werden nicht von der Familie getrennt. Denn viele Eltern erleben zu Hause, wie belastend und aufreibend die Pflege ihres schwerkranken Kindes ist. Sie betreuen ihren Sohn oder ihre Tochter häufig über Monate oder Jahre. Sie müssen ständig verfügbar sein, auch nachts. Der drohende Verlust geht oft über ihre Kräfte. Das kranke Kind steht dabei immer im Mittelpunkt. Die Geschwister leiden häufig unter der Überforderung von Mutter und Vater und fühlen sich an den Rand gedrängt.

Ein Anliegen des Kinderhospizes ist es, dass die Kinder möglichst zu Hause sterben können. Das Kind kann hier aber auch seine letzten Tage verbringen, wenn es zu Hause nicht möglich oder gewollt ist. Die Familien werden individuell nach ihren Wünschen und Bedürfnissen behutsam auf dem Weg des Abschiednehmens begleitet. Sie erhalten auch Beratung, Mitarbeiter vermitteln Hilfsangebote am Wohnort. Vor allem in der Zeit des Abschiednehmens kann eine Begleitung durch das Team den Familien helfen, das Sterben ihres Kindes bewusst, liebevoll und in Würde zu gestalten. Die Angehörigen werden durch eine Trauerbegleitung beim Abschiednehmen unterstützt.